Landytracks

Bärbel und Bernd auf Reisen

Monatsarchive: Februar 2016

Das Archiv ist online …

Hallo Freunde,
Vermutlich hätten wir nicht mehr in den Einträgen des alten, nun deaktivierten Gästebuchs gelesen, wenn wir nicht durch die Anlage des Archivs dazu genötigt worden wären. Es war sehr  interessant, Beiträge aus der Zeit der grossen Afrika- oder Süd- und Nordamerikareisen zu lesen. Da wurden Erinnerungen wieder wach.
Grüsse von
Bärbel und Bernd

Zum Archiv

Gedanken von unterwegs ….

Liebe Reisefreunde,

unsere Reiseberichte auf der Homepage gibt es schon seit 2002 und viele Leser haben sich dazu in unserem Gästebuch geäussert, meistens positiv.
Darüber haben wir uns immer gefreut, schliesslich ist ja die Erstellung eines solchen Berichts mit Text, Bildern, Karten und Links eine ziemlich zeitaufwändige Sache, auch wenn es Spass macht. Schliesslich durchlebt man ja auf diese Weise die Reise im entsprechenden Zeitraum quasi noch einmal.
Seit 2002 sind so 271 Beiträge von Lesern in unserem Gästebuch erschienen und ihr könnt euch sicher vorstellen, dass wir ziemlich sauer waren, als der Provider dieses Gästebuches ohne Vorwarnung den Betrieb einstellte und man es nicht mehr aufrufen konnte. Inzwischen haben wir ein neues Gästebuch eingerichtet, dass wieder bei „1“ anfängt, den Inhalt des bisherigen wollen wir demnächst in einem Archiv wieder beleben.
Nun noch einige Gedanken zum Thema „Reiseberichte“:
Wir haben uns oft gefragt, und das auch manchmal erwähnt, ob unsere Berichte zu lang, zu langweilig oder auch uninteressant sein könnten, dann auch darüber nachgedacht, ob vielleicht zu viel Persönliches erwähnt wird und immer versucht, einen guten Kompromiss zu finden.
Dass wir hier richtig gelegen haben, geht wohl aus den vielen Gästebucheintragungen und Bewertungen hervor.
Beiträge auf Websites stehen ja der ganzen Welt zur Verfügung, einfach eine absolut phantastische Sache, während der Leserkreis bei den häufig verwendeten „Newslettern“ nur auf einen bestimmten Leserkreis beschränkt ist. Beide Veröffentlichungsmethoden haben Vor- und Nachteile, wobei wir uns für die Publizierung im Web entschieden haben, wobei uns besonders das www, also das „worldwide“ immer begeistert hat.

Seit einigen Jahren ist jedoch eine gewisse Tendenz zur vereinfachten zwischenmenschlichen Kommunikation zu beobachten, die mit der zunehmenden Verbreitung des Smartphones und der sog. „Sozialen Netzwerke“ zusammenhängt. Was früher in persönlichen, oft längeren Briefen dargestellt wurde, ist heute in Kurzmitteilungen zusammengefasst, eine längere SMS sozusagen. Wer hat da noch Lust, einen Reisebericht mit Bildern auf dem Minidisplay zu lesen und die Bilder mit zwei Fingern auf akzeptable Grösse zu bringen?
Andere Gedanken zum Thema Reiseberichte fand ich neulich in einer E-Mail dargelegt, die ich besonders interessant fand, hier ein Auszug:
(Zitat)
„Wir finden es nur schade, wenn Du keine Berichte mehr verfassen magst, denn wir haben sie immer gern gelesen.
Allerdings haben wir uns auch gefragt, warum nicht nur Du, auch andere Reisende Ihre „eigenen“, doch sehr persönlichen Erlebnisse für die breite Masse ins Netz stellen, nicht, daß wir selbst sie nicht gern lesen…. Aber …., wie viele lesen die vollständigen Texte?
Das muß für den Verfasser schon enttäuschend sein.“
(Ende des Zitats)
Was will der Verfasser da sagen? Einerseits findet er es merkwürdig, dass die Reiseberichtverfasser auch persönliche Erlebnisse schildern, dann aber gibt er zu, dass er sie gern liesst.
Das ist das, was ich komisch finde. Das ist ja dann wie die Mentalität eines Spanners, der das Gesehene eigentlich verachtet, es sich aber gern ansieht.
Da erinnere ich mich an Freunde in einem arabischen Land, die sich die spärlich bekleideten Russinnen am gleichnamigen Strand gern lüstern angesehen haben, diese Frauen aber zutiefst verachtet haben und niemals auf die Idee gekommen wären, sich ihre eigenen Frauen so bekleidet zu wünschen.

So, das waren also mal die Gedanken von heute, von unterwegs, wie ich ja oben schon geschrieben habe. Nicht während der Fahrt, sondern an einem Traumstrand auf der Peloponnes bei herrlichem Sonnenschein.
Einen Reisebericht von dieser Reise gibt es nicht, Peloponnes haben wir ja schon ausführlich 2013/14 beschrieben. Diesen, wie auch die Notizen von der Reise nach Island findet ihr auf der Homepage.

Bis zum nächsten Mal, herzliche Grüsse von
Bärbel und Bernd

Ach ja, wer uns gerne schreiben möchte, kann das in unserem neuen Gästebuch oder mit der Kommentarfunktion hier im Blog tun, wir freuen uns über euren Besuch und Eintrag.